Abgeordnetenhaus hat Abschaffung des Superbruttolohns beschlossen

Nach 13 Jahren könnte in Tschechien der Superbruttolohn abgeschafft werden. Das Abgeordnetenhaus hat in der Nacht zum Freitag dem Steuerpaket von Premier Andrej Babiš (Partei Ano) zugestimmt, in dem dies vorgesehen ist. Stattdessen wird ab dem kommenden Jahr wieder der Bruttolohn als Berechnungsgrundlage für die Steuern gelten. Der Steuersatz wird bei 15 Prozent liegen, für höhere Lohneinkommen ab 140.000 Kronen (5312 Euro) gelten 23 Prozent.

Die Änderung ist noch nicht rechtskräftig. Das Gesetz muss noch dem Senat vorgelegt und abschließend von Präsident Miloš Zeman unterschrieben werden.