AKW Temelín erhält 18 neue Castor-Behälter von deutscher Firma GNS

Die deutsche Firma GNS aus Essen hat weitere 18 Castor-Behälter für den radioaktiven Abfall des südböhmischen Atomkraftwerks Temelín hergestellt. In einem Zwischenlager im Areal des AKW, das 2010 geschaffen wurde, befinden sich derzeit 14 Castor-Behälter mit benutztem Brennstabmaterial. Die Herstellung der 18 neuen Castoren dauerte fünf Jahre. Die Überprüfung ihrer Stabilität und Sicherheitsparameter wurde vom TÜV Nord Czech beim Staatlichen Amt für Atomsicherheit vorgenommen, bestätigte am Donnerstag der Leiter der Inspektionsabteilung von TÜV Nord Czech, Jaroslav Chvosta.

Bei einer geplanten Laufzeit des Atomkraftwerks von 30 Jahren wird der radioaktive Abfall in Temelín auf 1400 Tonnen geschätzt. Im Zwischenlager des AKW, das insgesamt 152 Spezialcontainern Platz bietet, kann atomarer Brennstoff bis zu 60 Jahre gelagert werden. Neben den 18 neuen Castor-Behältern wurden weitere 19 Behälter bei der Firma GNS in Essen bestellt.

Autor: Lothar Martin