Altstädter Ring bleibt vorerst Ort zum Gedenken an Corona-Tote

Der Altstädter Ring in Prag bleibt vorerst ein Ort des Gedenkens an die Corona-Toten in Tschechien. Zukünftig werden sich die Pfadfinder um seinen Erhalt kümmern. Die Stadtregierung hat diese Entscheidung mit dem Bedürfnis der Menschen begründet, ihrer Trauer gemeinsam Ausdruck zu geben. Das teilte der Magistratssprecher Vít Hofman am Donnerstag der Presseagentur ČTK mit.

Am 22. März hatten Mitglieder der Bewegung „Milion chvílek pro demokracii“ (Eine Million Augenblicke für die Demokratie) 25.000 weiße Kreuze auf das Pflaster des Platzes gemalt, um an die Opfer der Corona-Pandemie zu erinnern. Ursprünglich sollten sie am gleichen Tag wieder entfernt werden. Die Menschen begannen aber, Blumen und Kerzen vor Ort niederzulegen.