Am Heiligen Abend wurde an einigen Orten Prags des verstorbenen Präsidenten Havel gedacht

Auch am Heiligen Abend haben die Menschen in Prag des verstorbenen Ex-Präsidenten Václav Havel gedacht. Tausende Kerzen brennen auch weiterhin am St. Wenzeldenkmal auf dem Wenzelsplatz sowie unter der Gedenktafel, die auf der Nationalstraße an die Samtene Revolution von 1989 erinnert. An Václav Havel erinnern die Menschen auch an weiteren Orten in der tschechischen Hauptstadt. Auf dem historischen Gebäude des Nationalmuseums hängt ein großes Portrait des Ex-Präsidenten. Ein neuer Gedenkort ist inzwischen am Moldauufer unmittelbar vor der Kampa-Halbinsel entstanden. Neben einer großen Leinwand mit Havels Unterschrift und dem traditionellen roten Havel-Herz tauchte auf der Mauer bei der Říční-Straße ein Graffiti mit Havels Portrait und der Aufschrift „Life is Mystery, his Life ist History“. Vor der Mauer brennen Kerzen. Mit Kerzen kommen viele Menschen auch zur Gruft von Familie Havel auf dem Friedhof im Stadtteil Vinohrady, wo in den nächsten Tagen Havels Urne beigesetzt wird. An den spontanen Gedenkveranstaltungen zu Ehren von Präsident Havel nahmen in den letzten Tagen Zehntausende Menschen teil.