Anstieg der Preise für Neubauwohnungen in Prag auf 8,6 Prozent gesunken

Der jährliche Anstieg der Verkaufspreise für neue Wohnungen in Prag nimmt weiter zu. Im Vergleich mit dem ersten Quartal dieses Jahres ist der Zuwachs indes um fast zehn Prozentpunkte zurückgegangen und wurde schließlich mit 8,6 Prozent angegeben. Zu Ende März hatte der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr noch bei 18,2 Prozent gelegen. Im Vergleich der beiden diesjährigen Quartale sind die Preise folglich um durchschnittlich 2,5 Prozent gesunken. Für einen Quadratmeter neuen Wohnraum muss man daher im Schnitt 102.058 Kronen (4000 Euro) zahlen.

Der Preisnachlass ist offenbar auch damit zu begründen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist. Im ersten Halbjahr dieses Jahres sind rund 2500 neue Wohnungen verkauft worden. Das ist um neun Prozent weniger als im ersten Halbjahr von 2018. Das geht aus den Angaben der Developer-Firmen Trigema, Skanska Reality und Central Group hervor, die sie am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Prag veröffentlicht haben.

Autor: Lothar Martin