Anti-Roma-Demonstration in Budweis endet in Straßenschlacht

Rund 1000 Menschen haben am Samstag im südböhmischen České Budějovice / Budweis gegen Roma demonstriert. Einige Teilnehmer riefen dabei auch rassistische Parolen. Nach dem Ende der Protestveranstaltung versuchten laut Angaben der Presseagentur ČTK mehrere Hundert Menschen zu einer hauptsächlich von Roma bewohnten Siedlung der Stadt zu gelangen. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit den Polizeikräften, die die Siedlung schützten. Die Demonstranten warfen unter anderem Pflastersteine, die Polizei setzte Tränengas ein. Mindestens ein Mensch wurde verletzt, wie der Nachrichtenserver idnes.cz berichtete. In der Siedlung selbst hatten rund 200 Menschen für ein besseres Zusammenleben von Roma-Minderheit und anderen Teilen der Gesellschaft demonstriert.

Anlass für beide Demonstrationen war ein Vorfall aus der vergangenen Woche. Dabei war es zwischen Roma und weiteren Anwohnern zu Handgreiflichkeiten gekommen.

Autor: Till Janzer