Antidrogenkoordinator will Teilung auf legale und illegale Drogen aufheben

Der nationale Antidrogenkoordinator Jindrich Voboril schlägt Änderungen in der Drogenbekämpfung in Tschechien vor. Er hält die Teilung der Drogen auf legale und illegale für künstlich und nicht funktionierend. Ihm zufolge solle das Vorgehen gegen Betäubungsmittel vereinheitlicht werden. Sein Bericht zum Stand der Antidrogenpolitik Tschechiens, der auch die Änderungsvorschläge enthält, soll am Mittwoch vom Kabinett behandelt werden.

Die häufigste illegal konsumierte Droge Tschechiens ist Marihuana. 28 Prozent erwachsene Tschechen geben eine Erfahrung damit zu. Dennoch sinkt die Zahl derjenigen, die diese Droge nutzen, kontinuierlich. Mehr verbreitet ist der übermäßige Alkoholkonsum. Laut Experten stellt er für rund 590.000 Menschen ein Risiko dar.