Atommüllendlager: Geologische Forschungen nur noch an zwei Orten

Bei der Suche nach einem Atommüllendlager konzentriert sich Tschechien nur noch auf zwei der ursprünglich sieben Orte. Dies gab Industrie- und Handelsminister Jan Mládek (Sozialdemokraten) am Freitag bekannt. Die geologischen Untersuchungen sollen vorerst ausschließlich in Horka und bei Kraví hora auf der Böhmisch-Mährischen Höhe weitergeführt werden. Hintergrund ist der Protest der Anwohner rund um die restlichen fünf möglichen Orte für das Endlager.

Tschechien will bis 2065 ein Atommüllendlager einrichten. Dorthin sollen vor allem die ausgebrannten Brennstäbe aus den beiden Atomkraftwerken Temelín und Dukovany gebracht werden.

Autor: Till Janzer