Außenminister Zaorálek erwägt Libanon-Reise wegen vermisster Tschechen

Außenminister Lubomír Zaorálek erwägt, nach Beirut zu reisen. Dort würde er mit libanesischen Politikern über den Fall der fünf vermissten Tschechen verhandeln. Zaorálek teilte dies nach einer Tagung des Krisenstabs am Freitag in Prag mit. Die Behörden im Libanon befürchten, dass die Tschechen entführt wurden. Dies sei eine von mehreren Hypothesen, betonte der Minister. Mittlerweile stünden neue Informationen zur Verfügung, die derzeit überprüft werden müssten, sagte Zaorálek, ohne Details zu nennen. Die tschechische Polizei werde in den nächsten Tagen eine Fahndung nach den Vermissten einleiten und deren Namen und Fotos veröffentlichen.

Die Suche nach den fünf vermissten Tschechen war am vergangenen Samstag angelaufen. Zuvor hatte die libanesische Polizei das Taxi und persönliche Gegenstände der Gruppe im Bekaa-Tal nahe der syrischen Grenze gefunden. Weil die Verschwundenen in Verbindung zu dem seit einem Jahr in Prag inhaftierten Libanesen Ali Fayad stehen, wird eine Entführung vermutet.