Außenministerium in Prag ruft zur Beendigung der Gewalt in Kasachstan auf

Das tschechische Außenministerium hat am Donnerstag in einer Erklärung alle Parteien der Unruhen in Kasachstan dazu aufgerufen, die Gewalt zu beenden und die Lage unter Achtung der Gesetze und der Menschenrechte zu lösen. Nach Angaben der Behörde befinden sich etwa 30 tschechische Staatsbürger im Land. Der tschechischen Botschaft in Nur-Sultan liegen keine Informationen vor, dass sie in Gefahr seien.

Die Vorsitzenden der beiden Außenausschüsse im tschechischen Parlament kritisieren den Einmarsch der russischen Armee in Kasachstan. Sie verweisen dabei auf die historischen Erfahrungen mit Russland, einschließlich der Okkupation der Tschechoslowakei 1968 durch die damalige Sowjetunion.

Die Unruhen in Kasachstan brachen am Sonntag in der Stadt Schangaösen aus, einen Tag nachdem die Preisobergrenze für Flüssiggas (LPG) aufgehoben wurde und sich die Preise im Nu verdoppelten. Anschließend breiteten sich die Demonstrationen auf andere Städte aus.

Autor: Lothar Martin