Chef Schäfer: Škoda muss wieder zu preiswerten Modellen zurückkehren

Der Pkw-Hersteller Škoda Auto müsse wieder in jeder Wagenklasse ein preisgünstiges Modell auf den Markt bringen. Das bedeute aber nicht, dass „Škoda der zweite Dacia in Europa werde“, sagte der neue Vorstandschef des Unternehmens, Thomas Schäfer, in einem Gespräch für die Tageszeitung „Hospodářské noviny“, das am Montag veröffentlicht wurde.

Bei den für normale Verbraucher erschwinglichen Fahrzeugen wird es sich in erster Linie um die jeweilige Grundausstattung eines Modells handeln. Dazu zählt beispielsweise die Entwicklung und Produktion eines neuen Kombis des Škoda Fabia, der spätestens 2023 auf den Markt kommen soll. Im gesamten Volkswagen-Konzern, zu dem Škoda gehört, gibt es nach Aussage von VW-Konzernchef Herbert Diess derzeit keine Marke, die mit den billigeren Modellen der koreanischen oder französischen Produzenten konkurrieren könnte. Schäfer stimmt dem zu.

Autor: Lothar Martin