Chefs des tschechischen und slowakischen Parlaments betonen Bedeutung der Visegrád-Gruppe

Die Visegrád-Gruppe (V4) ist wichtig und nützlich, dürfe aber nicht zur Durchsetzung individueller Interessen dienen. Darauf einigten sich am Montag die Vorsitzende des tschechischen Abgeordnetenhauses, Markéta Pekarová Adamová (Top 09), und ihr slowakischer Amtskollege, Boris Kollár. Nach ihrem Treffen in Bratislava gaben beide eine gemeinsame Pressekonferenz. Außer ihren beiden Ländern gehören der V4 noch Polen und Ungarn an.

Die beiden Parlamentschefs lobten die überdurchschnittlich guten Verhältnisse ihrer Länder. Kollár begrüßte zudem, dass Pekarová Adamová der Tradition nach zu ihrer ersten Auslandsreise im Amt in die Slowakei gefahren ist. Bereits in der vergangenen Woche absolvierte der tschechische Premier Petr Fiala (Bürgerdemokraten) seinen Antrittsbesuch im Nachbarland.