Corona-Krise: Auszahlung des Betreuungsgeldes wird verlängert und erhöht

Der tschechische Staat zahlt als Finanzhilfe in der Corona-Krise weiterhin das Betreuungsgeld aus und erhöht seinen Betrag. Eltern, die wegen der Schulschließung nicht ihrer Lohnarbeit nachgehen können, haben in der zweiten Corona-Welle Anspruch für die gesamte Dauer dieser Maßnahme beziehungsweise im Falle der verordneten Quarantäne für das Kind. Der Betrag wird 70 Prozent eines durchschnittlich errechneten Tagesbedarfs abdecken.

Der Vorschlag wurde am Donnerstag trotz Einwendungen vom tschechischen Senat gebilligt und geht jetzt zur Unterschrift an den Präsidenten Zeman. Bisher wurde ein Betrag in Höhe von 60 Prozent, für die Dauer von neun Tagen und nur für Kinder bis zehn Jahre ausgezahlt. Alleinerziehende hatten bisher einen Anspruch von bis zu 16 Tagen.