Dušek: Epidemiologische Lage im Land zu unterschiedlich für Lockerung

Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen in Tschechien ist gesunken. Und zwar deshalb, weil die Werte des PES-Risikoindex im ganzen Land zu unterschiedlich seien, sagte der Leiter des Instituts für Gesundheitsinformationen und Statistik (ÚZIS), Ladislav Dušek, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Prag. Nur in fünf Kreisen entspreche die epidemiologische Lage einer Einstufung in die dritte Gruppe des Index. Und wenn man Prag herausnehme, wo die Lage derzeit am besten ist, ergäbe sich ein Wert, der nur der vierten Risikostufe entspricht, erläuterte Dušek.

Die Eindämmung der Coronavirus-Pandemie gehe langsamer voran, als es sich die Regierung gewünscht habe. Alle Maßnahmen aber müssten einheitlich auf das ganze Land angewendet werden. Ansonsten wäre dies keine gute und sichere Lösung, sagte Gesundheitsminister Jan Blatný auf der Pressekonferenz. Damit gab der Minister zu verstehen, dass es längst noch nicht sicher sei, ob ab Montag weitere Corona-Anordnungen der Regiering gelockert werden. Die Entscheidung darüber fällt am Sonntag auf einer außerordentlichen Kabinettssitzung.

Autor: Lothar Martin