Eintritt am Prebischtor? Politiker fordert kostenlosen Zugang für die Öffentlichkeit

Der Abgeordneter des tschechischen Senats Zbyněk Linhart (parteilos) fordert, dass der Staat ein neues System finden soll für den Zugang zum Prebischtor in der Böhmischen Schweiz. Um die Touristenattraktion zu besuchen, wird normalerweise ein Eintrittsgeld von 95 Kronen (3,85 Euro) Eintritt fällig. Dies nimmt das Privatunternehmen Paal ein, welches am Prebischtor das Ausflugslokal Sokolí hnízdo betreibt. Der Nationalpark, zudem die Felsformation gehört, erhält keine der Einnahmen.

Dem Nachrichtenserver SeznamZprávy zufolge ist das Unternehmen Paal in russischen und ukrainischen Händen. Ein Sprecher des Nationalparks teilte am Freitag mit, auch er halte die Situation für problematisch. Zbyněk Linhart zufolge könnte der tschechische Staat den Besitzern des Lokals drohen, eine öffentliche Alternativroute zum Prebischtour zu bauen, um so eine geeignete Verhandlungsposition zu erzielen.

Laut der Tourismusagentur CzechTourism steht das Prebischtor auf Rang 35 der meistbesuchten Orte Tschechiens. Aufgrund des Waldbrandes in der Böhmischen Schweiz kann es derzeit nicht besucht werden.