Energiekonzern ČEZ erhöht Gewinn

Der Reingewinn des Energiekonzern ČEZ ist im ersten Halbjahr 2019 auf 11,2 Milliarden Kronen (431 Millionen Euro) gestiegen. Im Jahresvergleich bedeutet dies einen Zuwachs von 45 Prozent. Die Ergebnisse entsprechen den Erwartungen von Analysten.

Zur Gewinnerhöhung beigetragen haben vor allem höhere Strompreise sowie Gewinne aus den Handelsaktivitäten der Firma. Die Umsätze stiegen um 13,8 Milliarden (531 Millionen Euro) auf 100 Milliarden Kronen (3,85 Milliarden Euro. Der Konzern gab dies in einem Pressebericht am Dienstag bekannt.

Neueste Nachrichten

  • Tschechischer Innenminister positiv auf Corona getestet

    21.10.2020

    Innenminister Jan Hamáček ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er gab dies am Mittwoch bekannt. Er habe leichte Symptome wie bei einer Erkältung, sagte der Minister gegenüber dem Nachrichtenserver idnes.cz. Er bleibt in häuslicher Quarantäne.

    Hamáček hat sich nach einem Treffen mit Landwirtschaftsminister Miroslav Toman testen lassen, bei dem das Coronavirus in der vergangenen Woche bestätigt wurde. Nach einem Treffen mit Toman am vergangenen Donnerstag haben sich alle Mitglieder der Parteiführung der Sozialdemokraten (ČSSD) freiwillig in Quarantäne begeben, die Testergebnisse bei allen Beteiligten Hamáček waren negativ, wie die ČSSD-Sprecherin mitteilte.

  • Tschechien führt Pauschalsteuer für Selbständige ein

    21.10.2020

    Das Abgeordnetenhaus hat am Mittwoch eine Pauschalsteuer für Selbständige gebilligt. Gewerbetreibende und Selbständige, die bis zu einer Million Kronen (37.000 Euro) im Jahr verdienen, können diese Möglichkeit freiwillig nutzen.

    Die Pauschalsteuer setzt sich zusammen aus dem Mindestsatz für die Krankenversicherung, dem um 15 Prozent erhöhten Mindestsatz für die Sozialversicherung und einer Steuerzahlung in Höhe von 100 Kronen (3,70 Euro). Im kommenden Jahr wird sie 5469 Kronen (202 Euro) monatlich betragen. Die Novelle soll die bürokratische Belastung von Selbständigen reduzieren und die Arbeit der Finanzämter vereinfachen.

  • Pendler-Tests: 3,3 Prozent der Arbeiter aus Tschechien sind positiv

    21.10.2020

    Bei den Corona-Tests, die an der Grenze zu Bayern durchgeführt werden, waren insgesamt 3,3 Prozent der Pendler aus Tschechien positiv. Das gab Landrätin Rita Röhrl aus dem Landkreis Regen am Dienstag bekannt. Demzufolge schlugen 48 der insgesamt 1456 Tests, die sich in der vergangenen Woche durchgeführt wurden, positiv an.

    Tschechische Arbeitspendler können sich am Grenzübergang in Bayerisch Eisenstein kostenlos testen lassen. Der Landkreis Regen, der die Maßnahme finanziert, will die Testung der Pendler fortsetzen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

  • Tschechischer Baum des Jahres ist Apfelbaum von Machov

    21.10.2020

    Der tschechische Baum des Jahres 2020 ist ein Apfelbaum aus dem ostböhmischen Machov. Der Baum ist über 70 Jahre alt und steht im Garten der dortigen Gaststätte U Lindmanů direkt an der tschechisch-polnischen Grenze. Er gilt als Symbol des dortigen Nachbarschaftslebens, der Traditionen und der Nachhaltigkeit.

    Der Wettbewerb wurde zum 19. Mal von der Stiftung Nadace Partnerství ausgeschrieben. In der Online-Umfrage gaben mehr als 5800 Menschen ihre Stimmen ab. Erst zum zweiten Mal wurde ein Obstbaum zum Sieger gekürt.

    Der Apfelbaum von Machov wird Tschechien in der internationalen Umfrage Europäischer Baum des Jahres repräsentieren. Darin siegte im vergangenen Jahr eine Kiefer aus Chudobín ebenfalls in der Region Ostböhmens.

  • Neuer Rekord: Fast 12.000 Coronavirus-Neuinfektionen in Tschechien

    21.10.2020

    Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat am Dienstag in Tschechien einen neuen Rekord erreicht. Der Tageszuwachs lag bei 11.984 Fällen. Die Gesamtzahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Menschen liegt hierzulande nun auf der neuen Rekordhöhe von über 113.000.

    Weiterhin haben die meisten von ihnen aber einen leichten Krankheitsverlauf. Auf der anderen Seite werden derzeit 4000 Patienten mit Covid-19 in Krankenhäusern behandelt, 634 von ihnen befinden sich in einem ernsten Zustand. Am Montag sind 97 Patienten an der Covid-19-Erkrankung gestorben, wie aus den aktualisierten Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Das war die höchste Zahl der Sterbefälle an einem Tag seit dem Ausbruch der Epidemie im März. Insgesamt haben sich hierzulande schon fast 194.000 mit dem Coronavirus Menschen angesteckt.

  • Gesundheitsminister kündigt Verschärfung der Corona-Maßnahmen an

    20.10.2020

    Gesundheitsminister Roman  Prymula (parteilos) hat eine Verschärfung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus angekündigt. Trotz der gültigen Einschränkungen gebe es zu viele Kontakte unter den Menschen. Daraus folge logisch, dass er schärfere Maßnahmen höchstwahrscheinlich dem Kabinett werde vorstellen müssen, sagte Prymula am Dienstag vor der Abgeordnetenkammer in Prag. Er verwies darauf, dass sich nicht alle Menschen an Einschränkungen halten, wodurch diese an Wirkungskraft verlieren.

    Die Infektion betrifft laut Prymula nun deutlicher auch Risikogruppen, vor allem die Senioren. Die Viruslast in der Bevölkerung sei höher, als man angenommen habe, so der Gesundheitsminister. Er erwartet den Höhepunkt der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie um den 11. November.

  • Programm einer Ersatzveranstaltung für Filmfestival in Karlovy Vary ist bekannt

    20.10.2020

    Die Organisatoren des Internationalen Filmfestivals in Karlovy Vary / Karlsbad haben das Programm des anstehenden Sonderfestival am Dienstag vorgestellt. Die viertägige Filmschau, die als 54½. Festivaljahrgang gilt, soll ab 18. November stattfinden das Festival ersetzen, das im Sommer dieses Jahres wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste.

    Angeboten werden insgesamt 24 Streifen. Unter ihnen steht zum Beispiel das Werk „Das Nomadland“ der Regisseurin Chloé Zhao, das mit dem Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig geehrt wurde. Geplant ist auch die Weltpremiere der digital restaurierten Version des tschechoslowakischen Films „Kočár do Vídně“ / „Wagen nach Wien“ vom Regisseur Karel Kachyňa aus dem Jahr 1966.

    Die Organisatoren haben in Folge der aktuellen Corona-Lage in Tschechien den Kartenvorverkauf am Dienstag vorerst gestoppt. Je nach der Entwicklung der Epidemie werden sie informieren, ob und unter welchen Bedingungen das Festival stattfinden kann.

  • Nach Ausschreitungen in Prag wird Strafverfahren gegen zwei Personen eingeleitet

    20.10.2020

    Nach den Protesten gegen die Regierungsmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie am Sonntag in Prag hat die Polizei Strafverfahren gegen zwei Menschen eingeleitet. Die Strafverfolgung betreffe die herbeigeführten Ausschreitungen und den Angriff auf Beamte der Staatsgewalt, informierte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

    Nach den Ausschreitungen auf dem Altstädter Ring in Prag wurden am Sonntag 144 Menschen verhaftet. Gegen 14 von ihnen wurde wegen des Verdachts einer Straftat ermittelt. Ein Teil der Demonstranten attackierte nach dem offiziellen Abschluss der Kundgebung die Polizeikräfte. Die Angreifer warfen Feuerwerkskörper, Flaschen, Steine und Abfallkörbe auf die Beamten. Die Polizei setzte daraufhin Wasserwerfer und Tränengas ein und verdrängte die Unruhestifter mit Pferden und Einsatzautos vom Altstädter Ring.

    Die Kundgebung, an der etwa 2000 Menschen teilnahmen, wurde von der Bewegung „Hnutí občanské nespokojenosti“ (HON, deutsch: Bewegung unzufriedener Bürger) organisiert, Fußball- und Eishockeyfans des Landes hatten ihre Teilnahme zuvor angekündigt.

  • Ventilatoren CoroVent können in Notfällen eingesetzt werden

    20.10.2020

    Die Ventilatoren CoroVent werden in Tschechien für den Gebrauch in Notfällen ab Mittwoch zugelassen. Dies teilte Gesundheitsminister Roman Prymula (parteilos) via Twitter am Dienstag mit. Die Atemgeräte wurden von Wissenschaftlern von der Technischen Hochschule in Prag, der Initiative Covid19CZ und der Firma MICo entwickelt. Die Öffentlichkeit hat sich an der Finanzierung mittels einer Spendensammlung beteiligt.

    Die CoroVent-Geräte sind eine einfachere Version der mechanischen Ventilatoren für die Behandlung der Covid-19-Patienten. Etwa 180 Geräte wurden bereits im Frühjahr hergestellt. Sie wurden in den USA registriert, in Tschechien war die Verwendung bisher nicht möglich.

  • Knapp die Hälfte der Tschechen unterstützt Maßnahmen zur Coronavirus-Bekämpfung

    20.10.2020

    Fast die Hälfte der Tschechen ist mit den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus einverstanden. Das ergibt sich aus einer Umfrage, die von einer Vereinigung von drei Meinungsforschungsagenturen „National Pandemic Alarm“ Mitte Oktober unter fast 1500 Bürgern durchgeführt wurde. 46 Prozent der Befragten antworteten, alle beziehungsweise fast alle Maßnahmen zu unterstützen. Etwa 10 Prozent lehnten die Maßnahmen ab. Am häufigsten wurde die Schließung der Grundschulen kritisiert.

    Die Umfrage zeigte weiter, dass sich 60 Prozent der Tschechen an alle Auflagen halten. 70 Prozent gaben an, vor der Erkrankung beziehungsweise vor der Hospitalisierung ihrer Verwandten Angst zu haben, 52 Prozent befürchten ihre eigene Ansteckung durch die Erkrankung Covid-19.