Energiekonzern ČEZ fährt 2015 weniger Gewinn ein

Niedrige Strompreise und lange Wartungspausen bei den Atomkraftwerken haben auf den Gewinn des tschechischen Energiekonzerns ČEZ gedrückt. Der Rückgang lag bei acht Prozent. Insgesamt verbuchte ČEZ 27,7 Milliarden Kronen (1,02 Milliarden Euro) Gewinn. Die eigenen Erwartungen seien aber übertroffen worden, hieß es. Der Umsatz stieg auf 210 Milliarden Kronen (7,8 Milliarden Euro). Die Stromproduktion in den Atomkraftwerken Temelín und Dukovany ging 2015 im Jahresvergleich zwar um elf Prozent zurück. Dort hatte es Probleme mit der Kontrolle von Schweißnähten gegeben. Allerdings konnte die Stromproduktion aus Kohle um sechs Prozent gesteigert werden.

ČEZ ist die größte tschechische Energiefirma. Hauptaktionär ist der Staat, über das Finanzministerium hält er rund 70 Prozent der Aktien. Das Unternehmen ist interessiert an einer Übernahme der Braunkohle-Tagebaue von Vattenfall in Sachsen und Brandenburg.

Autor: Till Janzer