Erneut toxische Stoffe im Fluss Bečva

Analysen der Wasserproben aus dem Fluss Bečva / Betschwa, die am Dienstagnachmittag von Inspektoren der tschechischen Umweltinspektion in Valašské Meziříčí durchgeführt wurden, haben eine erhöhte Nickelmenge gezeigt. Die Ergebnisse bestätigten keinen erhöhten Zyanid-Gehalt. Darüber informierte der Bürgermeister von Valašské Meziříčí / Wallachisch Meseritsch, Robert Stržínek (Ano), in einem Pressebericht am Freitag.

Bereits im September wurde das Wasser im Bečva-Fluss mit Zyanid kontaminiert. Fast 40 Tonnen Fische waren der Zyanid-Vergiftung zum Opfer gefallen. Bis heute ist nicht klar, wer die Umweltkatastrophe verursacht hat.