Erneutes Erdbeben bei Cheb mit der Stärke 3,5 gemessen

Ein Erdbeben hat in der Nacht auf Samstag die westböhmische Region um Cheb / Eger erneut erschüttert. Die größte Erschütterung mit der Stärke von 3,5 Grad auf der Richter-Skala wurde um 2:30 Uhr gemessen. Das Epizentrum lag ähnlich wie in der vergangenen Woche in der Nähe von Nový Kostel. Nach Josef Horálek vom Geophysikalischen Institut der Akademie der Wissenschaften handelt es sich um einen der stärksten Erdbebenschwärme in den letzen 100 Jahren. Seiner Meinung nach kann man noch weitere Erschütterungen mit der Stärke von bis zu 4 Grad erwarten. Die Serie könne mehrere Wochen dauern, Horálek nimmt aber nicht an, dass die Erschütterungen größere Schäden zur Folge haben könnten.