EU-Kommissarin in Prag: Tschechien bewältigt die Flüchtlingskrise beispielhaft

Die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, hat während ihres Besuchs am Freitag in Prag dazu aufgefordert, Zeugenaussagen aus der Ukraine über Kriegsverbrechen aufzuzeichnen. Innenminister Vít Rakušan (Stan) bemerkte dazu, dass sich die Mitarbeiter in den Assistenzzentren für Geflüchtete bei den ersten Gesprächen mit den Flüchtlingen auf diese Problematik konzentrieren. Sie machten die Geflüchteten laut dem Innenminister darauf aufmerksam, dass sie sich mit ihren Erlebnissen an die tschechische Polizei wenden können.

Johansson schaute sich das Assistenzzentrum in Prag an und würdigte die Tatsache, wie Tschechien die Flüchtlingskrise bewältigt. Sie habe eine Reihe ähnlicher Zentren besucht, so die EU-Kommissarin. Das Prager Zentrum sei sehr effektiv, achte auf die Sicherheit der Geflüchteten und den Zugang zum Arbeitsmarkt, lobte Johansson. Das Prager Assistenzzentrum sollte ihren Worten zufolge als ein Beispiel für andere EU-Länder dienen.

Die EU-Kommissarin betonte, dass Tschechien eine entsprechende Unterstützung von der EU-Kommission und der EU gewinnen muss. Nächste Woche kommen ihren Worten zufolge Vertreter der EU-Asylagentur, die diese Frage lösen sollen.