Europarat: Tschechien ist Schlusslicht bei der Umsetzung von Antikorruptionsmaßnahmen

Tschechien hat im vergangenen Jahr von allen 42 bewerteten Ländern des Europarats am wenigsten getan, um die Empfehlungen zum Kampf gegen Korruption umzusetzen. Dies geht aus dem Jahresbericht von Greco hervor, der Staatengruppe gegen Korruption beim Europarat.

Die Beurteilung geht auf Daten von 2019 zurück. Laut Greco konnte Tschechien seine Position seitdem etwas verbessern, weil in diesem Jahr 14 der Empfehlungen umgesetzt wurden. So hat die Regierung in Prag unter anderem einen Berufskodex für Staatsanwälte verabschiedet. Die Empfehlungen von Greco beziehen sich auf mögliche Interessenskonflikte von Politikern, Richtern und Staatsanwälten.

Autor: Till Janzer