Gebeine von Beerdigten unter Theater-Areal in Kladno entdeckt

Bei geologischen Forschungen in der Umgebung des Theaters der mittelböhmischen Stadt Kladno wurden über 150 Gräber aus dem 19. Jahrhundert entdeckt. In der gesamten Historie des Theaters, das derzeit saniert wird, haben die Zuschauer daher unbewusst nur wenige Dezimeter über den Skeletten gesessen. Und das wird wohl auch so bleiben, zumal noch nicht bekannt ist, wie viele Personen exakt unter dem Theater begraben sind.

Die Archäologen fanden kleine Kreuze, persönliche Gegenstände und hauptsächlich Hunderte von Knochen aus dem 19. Jahrhundert. Dies sei eine Überraschung, da alle geglaubt hätten, dass der dortige ehemalige Friedhof beim Bau des Theaters ausgehoben und die Knochen an einer anderen Stelle vergraben worden seien, sagte die Leiterin des Archäologen-Teams Michaela Selmi Wallisová. Die Knochen, die direkt unter dem Theater vergraben sind, können die Archäologen daher auch heute nicht freisetzen.

Bei archäologischen Ausgrabungen im mährischen Kreis Zlín wiederum wurden Spuren eines Kannibalen-Rituals entdeckt. Es handelt sich vermutlich um ein ungewöhnliches Knochengrab zweier Männer und Frauen oder um die Knochenüberreste eines Jungen ohne Schädel.

Autor: Lothar Martin