Gesundheitsminister warnt vor deutlicher Verschlechterung der Corona-Lage in Tschechien

In zwei bis drei Wochen könnte die epidemiologische Lage in ganz Tschechien ähnlich ernst sein, wie derzeit in den drei am schlimmsten betroffenen Regionen. Das sagte Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Die Gebiete um Cheb / Eger, Sokolov / Falkenau an der Eger und Trutnov / Trautenau sind wegen der schnellen Zunahme an Corona-Fällen derzeit abgesperrt. Laut Blatný verbreitet sich die britische Virusmutation im Westteil des Landes weiter. Darum könne die Isolation weiterer Gebiete, etwa im Kreis Plzeň / Pilsen, nicht ausgeschlossen werden.

Der Minister wiederholte am Mittwoch, dass die allgemein gültigen Anti-Corona-Maßnahmen nicht helfen könnten, wenn sie nicht auch individuell eingehalten würden. Darum wolle er bei einer eventuellen baldigen Öffnung der Geschäfte auch nicht von "Lockerungen" sprechen. Diesen Plan vertritt aktuell der Industrie- und Handelsminister Karel Havlíček (parteilos). Seinen Vorschlag, Geschäften ab dem 22. Februar den Betrieb zu erlauben, wird das Regierungskabinett am Freitag verhandeln.