Gesundheitsminister will Zentralisierung und Professionalisierung der Kontaktnachverfolgung

Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) will die Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten zentralisieren und professionalisieren. Dazu soll eine Novelle des Gesetzes über öffentliche Gesundheit ausgearbeitet werden, sagte Blatný am Sonntag in einer Talkshow des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Laut den Vorstellungen des Ministers soll das zentrale Gesundheitsamt an der Spitze des Systems stehen.

Blatný äußerte sich auch zur Zahl der Mitarbeiter zur Kontaktnachverfolgung. Der derzeitige Stand von 3500 Telefonkräften sei ausreichend, so der Gesundheitsminister. Bei 6000 bis 8000 Neu-Infizierten am Tag könnten dann in fast allen Fällen die Kontakte ermittelt werden.

Autor: Till Janzer