Gesundheitsministerium plant keine Verkürzung des Impfabstandes

Das tschechische Gesundheitsministerium plant derzeit keine Verkürzung des Impfabstandes, wie dies Experten gefordert haben. Die Sache werde aber weiter intern diskutiert, sagte eine Ministeriumssprecherin in den Inlandssendungen des Tschechischen Rundfunks.

Vor kurzem riefen Fachleute dazu aufgerufen, im Fall von Vakzinen der Hersteller Pfizer/BioNTech und Moderna den Abstand zwischen erster und zweiter Impfung auf drei Wochen zu verkürzen, wie dies zu Anfang hierzulande der Fall gewesen war. So könnten mehr Menschen gegen eine potenzielle Ausbreitung der indischen Corona-Variation geschützt werden, sagten die Experten.

Vor einigen Wochen hat das Gesundheitsministerium den Impfabstand auf 42 Tage erhöht, um mehr Erstgeimpfte im Land zu bekommen. In den vergangenen Tagen hat die Impfkampagne in Tschechien noch etwas an Fahrt gewonnen. So wurden dreimal schon mehr als 110.000 Menschen innerhalb 24 Stunden geimpft.

Autor: Till Janzer