Gläubiger Vítek reicht Insolvenzantrag gegen Sazka ein

Der Unternehmer Radován Vítek hat beim Prager Stadtgericht am Montagvormittag einen Insolvenzantrag gegen die verschuldete Lotteriegesellschaft Sazka eingereicht. Vítek hatte zuvor Verbindlichkeiten des Lotteriekonzerns Sazka in Höhe von umgerechnet rund 60 Millionen Euro aufgekauft. Nach Víteks Meinung sollte Sazka neue Aktien in der Höhe ihrer Schulden von umgerechnet rund 400 Millionen Euro ausgeben. Eine derartige Restrukturierung lehnen die bisherigen Mehrheitseigentümer, der tschechische Sportdachverband ČSTV und weitere Sportvereine, ab. Sazka-Vorstand Aleš Husák sagte am Sonntag, man erkenne die Forderungen von Vítek nicht an. Das Unternehmen sei außerdem nicht insolvent.