Handball: Tschechien sagt WM-Teilnahme wegen etlicher Corona-Fälle ab

Die tschechischen Handballer haben ihre Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Ägypten kurzfristig abgesagt. Der Grund ist die starke Häufung von Spielern, Trainern und Betreuern der Nationalmannschaft, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Absage hat der tschechische Handballverband dem Weltverband am Dienstag offiziell mitgeteilt. Ursprünglich sollte das Team am Mittwoch in Richtung Kairo abreisen und am Donnerstag sein erstes Gruppenspiel gegen Schweden bestreiten. Jetzt wird Nordmazedonien die Tschechische Republik beim WM-Turnier ersetzen.

Im Kader der tschechischen Nationalmannschaft sind aktuell 12 Spieler mit dem Virus infiziert, einen positiven Befund haben des Weiteren die beiden Cheftrainer Jan Filip und Daniel Kubeš. Aus gesundheitlichen Gründen können zudem fünf Akteure nicht an der WM teilnehmen, die zum erweiterten Aufgebot des Nationalteams gehören. Von den 21 Spielern, die die Trainer in Vorbereitung auf das WM-Turnier nominiert haben, könnten also derzeit nur vier Handballer nach Kairo reisen. Infiziert hat sich auch Junioren-Auswahltrainer Pavel Pauza, der zusammen mit Torwartcoach Petr Štochl die in Quarantäne weilenden Trainer Filip und Kubeš ersetzen sollte.

Autor: Lothar Martin