Hubschrauberabsturz auf Sinai: Tschechin eines von sieben MFO-Opfern

Beim Absturz eines Hubschraubers auf der ägyptischen Halbinsel Sinai ist am Donnerstag auch eine Tschechin ums Leben gekommen. Es ist die 27-jährige Michaela Tichá, die den Dienstgrad eines Feldwebels trug. Sie war Mitglied der Multinational Force and Observers (MFO), einer internationalen Friedenstruppe zur Sicherung des Friedensvertrages zwischen Ägypten und Israel. Mit ihr starben sieben weitere Angehörige der Friedensmission – sechs Amerikaner und ein Franzose. Laut den ersten Meldungen war von sieben Opfern die Rede. Den internationalen Nachrichtenquellen zufolge scheint der Absturz durch einen technischen Fehler verursacht worden zu sein.

Die MFO wurde im August 1981 gegründet, zwei Jahre nach der Unterzeichnung eines israelisch-ägyptischen Friedensvertrags, der auch eine internationale Beobachtung über die Einhaltung des Abkommens vorsieht. Tschechien nimmt seit 2009 an dieser Mission teil. Im vergangenen Jahr haben 13 Tschechen in dieser Mission gedient.

Autor: Lothar Martin