Insolvenzverwalter enthebt Sazka-Chef Hušák seiner Funktion als Generaldirektor

Der Insolvenzverwalter der hochverschuldeten Lotteriegesellschaft Sazka, Josef Cupka, hat am Dienstag Sazka-Generaldirektor Aleš Hušák seiner Funktion enthoben. Hušák hat zudem nur noch begrenzten Zugang zum Gebäude der Lotteriegesellschaft, bleibt aber Vorstandsvorsitzender von Sazka. Mit seiner Entscheidung hat Cupka Hušák auch einen Großteil seiner überdurchschnittlichen Bezüge beschränkt, die aus dessen Managervertrag hervorgehen. Anhand einer rechtlichen Analyse sei man zu dem Schluss gelangt, dass die Mehrzahl dieser Bezüge im Widerspruch zu den guten Sitten stehen und zudem in einer Situation gewährleistet wurden, in der Sazka wegen inkompetenter Manager-Entscheidungen in den Konkurs geraten ist.

Sazka ist seit dem 29. Mai im Konkurs. Diese Entscheidung des Stadtgerichts Prag geht aus dem Insolvenzregister hervor. Über die Einleitung des Konkursverfahrens hatten die Gläubiger der hochverschuldeten Lotteriegesellschaft bereits drei Tage zuvor entschieden.

Autor: Lothar Martin