Intensivpflegebetten im Kreis Karlsbad ausgelastet, andere Kreise helfen

Im Kreis Karlovy Vary / Karlsbad hat sich die Lage in den Krankenhäusern dramatisch verschlechtert. Wie das Gesundheitsministerium am Samstag bekanntgab, gibt es in der Region keine freien Intensivpflegebetten mehr für Patienten mit Covid-19. Für andere Fälle sind ebenso nur zehn der ursprünglich 78 Betten übriggeblieben. An Betten mit Sauerstoffzufuhr für Infizierte stehen noch 19 der ursprünglich 589 zur Verfügung.

Der Abgeordnete des Kreises Karlsbad, Petr Třešňák (Piraten), hat das Ministerium darum gebeten, in den angrenzenden Freistaaten Sachsen und Bayern um Hilfe zu ersuchen. Kreishauptmann Petr Kulhánek (parteilos) hat bereits am Donnerstag mit Regionalvertretern beider Bundesländer über eine mögliche Überführung von hiesigen Patienten in deutsche Krankenhäuser verhandelt. Nach Aussage von Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) sei Tschechien weiter in der Lage, sich selbst zu helfen. Intensivpatienten könnten auch in die Kliniken anderer Kreise verlegt werden, so wie es erst am Freitag geschehen sei, reagierte der Minister.

Autor: Lothar Martin