Jeseník im kalten Altvatergebirge verbucht neuen Wärmerekord

Das für seine frostigen Winter bekannte Altvatergebirge im Nordosten Tschechiens erlebte am Samstag den wärmsten 30. März seit Einführung der Wetteraufzeichnung. In den zentral gelegenen Kurstadt Jeseník / Freiwaldau wurden 18,5 Grad Celsius gemessen – das ist ein halbes Grad mehr als der bisherige Wärmerekord aus dem Jahr 2003. Das ist für diese Jahreszeit ungewöhnlich warm, denn der Frühlingseinzug beginnt in dieser Region im Allgemeinen nach dem 20. Mai.

Die 18,5 Grad waren gleichzeitig die höchste Temperatur im Kreis Olomouc / Olmütz, in dessen Haná-Ebene es in der Regel stets wärmer ist. Zudem war der Höchstwert von Jeseník der einzige Wärmerekord in Tschechien am 30. März, informierte Roman Volný von der Ostrauer Zweigstelle des Tschechischen Hydrometeorologischen Instituts (ČHMÚ).

Autor: Lothar Martin