Krisenstabs-Chef Prymula: Grenzen könnten bis zu zwei Jahre geschlossen bleiben

Die Grenzen Tschechiens könnten wegen der Coronavirus-Pandemie bis zu zwei Jahre geschlossen bleiben. Dies sagte der Chef des Krisenstabs der tschechischen Regierung, Roman Prymula, gegenüber dem Tschechischen Fernsehen am Sonntag. Zumindest den Urlaub in diesem Jahr werden die Tschechen in der Heimat verbringen, so der Epidemiologe. Dies hänge vor allem von der Entwicklung im Ausland ab. Zuvor hatte Prymula angedeutet, dass die rigorosen Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus im Inland noch bis mindestens Ostern beibehalten werden sollen.

In Tschechien gilt seit knapp einer Woche eine umfassende Ausgangssperre und alle Geschäfte bis auf Lebensmittelläden, Drogerien, Apotheken und wenige andere haben geschlossen. Die Grenzen sind beidseitig bis auf Ausnahmen geschlossen.