Landesweite Tests an Schulen begonnen, um Infektionslage zu ermitteln

Am Montag wurden in den tschechischen Grund- und Sekundarschulen umfassende Tests auf das Coronavirus durchgeführt. Dabei wurde in einigen Regionen festgestellt, dass sich der Virus auch unter den Jüngsten der Gesellschaft weiter ausbreitet. Insbesondere im nordböhmischen Ústí nad Labem / Aussig nimmt die Zahl der Infektionen zu, im ostmährischen Zlín will man die Ergebnisfindung durch die genaueren PCR-Tests beschleunigen.

Die Lage sei wirklich nicht gut, denn in Ústí nad Labem seien bereits Dutzende Schulklassen vom Primärunterricht abgezogen worden, am Montag musste zudem ein Kindergarten wegen der Ansteckung komplett geschlossen werden, sagte der Aussiger Ratsherr für Bildung, Michal Ševcovic, gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK. In Zlín wurden am Montag an vier der 13 Grundschulen bereits PCR-Tests angeboten. Vor einer Woche hatten dort 185 Kinder einen positiven Antigentest. Bevor eine Entscheidung fällt, muss ein solches Resultat durch einen PCR-Test bestätigt werden. Aufgrund der hohen Auslastung der Teststellen in Zlín mussten die Eltern der Kinder zwei bis drei Tage auf das offizielle Ergebnis warten.

In Tschechien werden alle Schülerinnen und Schüler seit Montag einmal wöchentlich getestet. Die Tests sollen voraussichtlich bis Ende Februar nächsten Jahres fortgesetzt werden.

Autor: Lothar Martin