Landwirtschaftsminister will Pferdezüchtung unter dem Dach der staatlichen Forstverwaltung

Landwirtschaftsminister Petr Bendl möchte die Kaltblut-Gestüte in Písek und Tlumačov unter die Obhut der staatlichen Forstverwaltung (Lesy ČR) stellen. Dadurch sollen Einsparungen in Höhe von etwa 1 Million Euro pro Jahr erzielt werden. Gleichzeitig erhofft er sich dadurch eine Stärkung des regionalen Arbeitsmarktes. Auf den staatlichen Gestüten werden Kaltblut-Pferde für den Einsatz beim Holzfällen gezüchtet. Der Einsatz dieser für ihr ruhiges Gemüt bekannten Pferde bei der Holzgewinnung soll ihre Zucht wieder rentabel machen. Außerdem werde durch ihren Einsatz und den Verzicht auf schwere Technik die Umwelt geschont und der Bedarf an Fachleuten in diesem Bereich erhöht, so der Landwirtschaftsminister in einer Erklärung. Seinen Vorschlag muss nun die Regierung beraten.