Lebensmittelbanken können gestiegenen Bedarf nicht decken

Die Lebensmittelbanken in Tschechien haben 2020 insgesamt 7007 Tonnen Nahrungsmittel gesammelt. Das stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von fast 50 Prozent dar. Im vergangenen Jahr konnte somit 160.000 Menschen geholfen werden, wie die Tschechische Vereinigung der Lebensmittelbanken am Donnerstag in einer Pressemitteilung informierte. Wegen der Corona-Krise sei aber auch die Zahl der bedürftigen Menschen gestiegen, hieß es.

Der Umfang an gesammelten Spenden sei enorm, aber trotzdem nicht ausreichend, erläuterte die Direktorin der Vereinigung, Veronika Láchová. Vor allem in der Herbstsaison sei der Bedarf derart groß gewesen, dass die Lebensmittellager fast leer waren. Die Nachfrage an dieser Hilfsleistung sei im vergangenen Jahr um 60 Prozent gestiegen, so Láchová.

Die Lebensmittelbanken verteilen die Sachspenden an mehr als 1000 Organisationen, die die Nahrungsmittel dann an Menschen in Not ausgeben.