Libanon: vermisster Taxi-Fahrer vermutlich Bruder eines in Tschechien verhafteten Libanesen

In Libanon geht die Suchaktion nach fünf vermissten Tschechen weiter. Die Polizei hat am Samstag ein leeres Taxi mit Ausweisen, Kreditkarten und anderen Sachen der Tschechen in der Bekaa-Ebene nahe der syrischen Grenze gefunden. Der libanesische Fahrer wird ebenfalls vermisst. Libanesische Sicherheitskreise vermuten einen Zusammenhang mit dem Prozess gegen den Libanesen Ali Fayad, der in Prag auf die Auslieferung in die USA wartet. Er wurde vor einem Jahr in Prag wegen des Verdachts des Drogen- und Waffenhandels verhaftet. Die Entführer könnten seine Freilassung erpressen wollen, war, hieß es am Sonntag. Nach Angaben des libanesischen Radiosenders Voice of Lebanon sei der in Prag verhaftete Libanese ein Bruder des vermissten Taxi-Fahrers. Nach Informationen des tschechischen Boulevarde-Blattes Blesk seien unter den Vermissten zwei Journalisten, die eine Reportage drehen wollten, sowie ein Anwalt und ein Dolmetscher Fayads. Das tschechische Außenministerium hat es abgelehnt, die Spekulationen zu bestätigen. Es stehe keine offizielle Information des Außenministeriums in Beirut zur Verfügung, teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes mit. Mit dem Fall wird sich ein Krisenstab am Dienstag erneut beschäftigen.