Mangel an Handwerkern in Tschechien verschärft sich

In Tschechien herrscht ein großer Mangel an Handwerkern. Trotz des gestiegenen Interesses an einer Lehrausbildung, das in den letzten Jahren registriert wurde, geht die Zahl der Handwerker weiter zurück. Das liegt vor allem an der demografischen Entwicklung. Die guten Fachkräfte sind gealtert und gehen immer mehr in Rente, die jungen Handwerksarbeiter aber können die wachsende Lücke nicht schließen. Fehlten hierzulande vor zwei Jahren an die 300.000 Handwerker, so hat sich das Defizit mittlerweile auf fast 400.000 erhöht. Nach Abschluss der Lehre steigen die jungen Handwerker daher mit einem überdurchschnittlichen Lohn ins Berufsleben ein. Das teilte der Direktor der mittleren Berufsschule in Prag-Jarov, Miloslav Janeček, neulich der Nachrichtenagentur ČTK mit.

Nach Aussage von Janeček fehle es gegenwärtig praktisch in jeder Branche an Fachkräften. Zum Beispiel im Bauwesen gäbe es eine große Nachfrage nach Maurern, Schweißern, Zimmermännern, Installateuren, Drechslern, Tischlern, Malern und Lackierern.

Autor: Lothar Martin