Mindestlohn steigt im Januar auf 15.200 Kronen

Der monatliche Mindestlohn in Tschechien wird ab Januar um 600 Kronen (22,67 Euro) auf 15.200 Kronen (575 Euro) angehoben. Das hat die Regierung am Montag beschlossen. Die Ministerin für Arbeit und Soziales, Jana Maláčová (Sozialdemokraten), sagte gegenüber der Presseagentur ČTK, dass ihre Partei für einen höheren Zuschlag keine Mehrheit im Kabinett erringen konnte. Laut dem Minister für Industrie und Handel, Karel Havlíček (parteilos), ist die Einigung ein Kompromiss, der der derzeitigen wirtschaftlichen Lage im Land entspreche.

Zuletzt wurde der Mindestlohn im Januar dieses Jahres um damals 1250 Kronen (47 Euro) erhöht. Der aktuelle Wert entspricht einem Stundenlohn von 87,30 Kronen (3,30 Euro) bei einer Vollzeitstelle. Die Arbeitgeber kritisieren die erneute Anhebung mit der Begründung, sie würde zu einer Erhöhung der Verbraucherpreise führen.