Nach Vorfall am Prager Flughafen: Außenminister prüft Vorgehen der Fremdenpolizei

Die tschechische Fremdenpolizei hat am Samstagabend am Václav-Havel-Flughafen in Prag rund 140 aus Tunesien zurückgekehrte Urlauber festgehalten und sie erneut auf Corona testen lassen. Auch Familien mit Kindern seien mehrere Stunden aufgehalten worden, obwohl sie mit negativen Antigen-Tests aus dem nordafrikanischen Land angereist waren, hieß es. Laut der Fremdenpolizei entsprachen die Tests nicht den geforderten Parametern. Die Reiseagentur widersprach dem: Alle Tests seien von einem tschechischen Arzt vorschriftsgemäß durchgeführt worden.

Außenminister Jakub Kulhánek (Sozialdemokraten) kündigte in einer Talkshow des privaten Fernsehsenders CNN Prima News, das Vorgehen der Fremdenpolizei untersuchen zu lassen.

Autor: Till Janzer