Navigationsverbot für Boots- und Schiffsleute auf der Warmen Moldau

Wegen der anhaltenden Trockenheit gilt seit Donnerstag ein Navigationsverbot auf der Warmen Moldau (tschechisch: Teplá Vltava) in Südböhmen. Das Verbot für den Boots- und Schiffsverkehr auf dem linken Quellfluss der Moldau wurde erteilt, weil der Wasserspiegel bei der Säumerbrücke (Soumarský most) nahe der gleichnamigen Ortschaft nicht einmal mehr einen halben Meter beträgt. Darüber informierte Vladimír Dvořák vom Nationalpark Böhmerwald die Nachrichtenagentur ČTK. Nach Aussage Dvořáks habe die Dürre der letzten Wochen den sehr niedrigen Wasserstand verursacht.

Wie lange das Verbot aufrechterhalten wird, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Zunächst müsse es erst wieder kräftig regnen, um ein mögliches Ansteigen des Wasserpegels feststellen zu können, ergänzte Dvořák.

Autor: Lothar Martin