Nečas verteidigt Entschluss gegen Pakt für den Euro: Europa der zwei Geschwindigkeiten gebe es bereits

Premier Petr Nečas hat am Freitag die tschechische Entscheidung verteidigt, sich nicht dem Pakt für den Euro anzuschließen. Er sei nicht besorgt, mit der Ablehnung des Pakts durch Tschechien, Schweden, Ungarn und Großbritannien entstehe ein Europa der zwei Geschwindigkeiten. Dieses Europa der zwei Geschwindigkeiten gebe es de facto schon, so Nečas am Rande des EU-Gipfels in Brüssel.

Bei ihrem Gipfel hat die EU in der Nacht auf Freitag den Pakt für den Euro beschlossen, allein vier Länder inklusive Tschechien haben ihre Teilnahme nicht zugesagt. Noch vor Beginn des Gipfels wiederholte Nečas gegenüber der Presse, man sei nicht eingeladen worden zu den Verhandlungen über die endgültige Form des Paktes. Man habe den tschechischen Vertretern das Paket nach dem Motto ´Nimm oder lass liegen´ vorgelegt. Es sei möglich, dass manche Mitgliedsländer dieses Vorgehen akzeptierten, Tschechien wolle es nicht akzeptieren, so Premier Nečas. Zugleich befürwortet der Premier nach eigenen Aussagen einen Großteil der Maßnahmen des Paktes. Europaabgeordnete aus den Reihen der Sozialdemokratie kritisierten, Nečas schade den Interessen des Landes.

Autor: Till Janzer