Nobelpreisträgerin Herta Müller in Prag: Grass sollte sich zurückhalten

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller kommentierte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag im Prager Goethe-Institut das Israel kritisierende Gedicht von Günther Grass. Auf Nachfrage von Journalisten sagte sie, Grass sollte sich lieber zurückhalten. Wenn man einmal in der SS-Uniform gekämpft habe, sei man wahrscheinlich nicht mehr in der Lage, neutral zu urteilen. Sie bezeichnete Grass ebenso als „größenwahnsinnig“, da er sein Gedicht an drei internationale Zeitungen verteilt habe. Außerdem habe Grass kein Gedicht geschrieben, sondern Etikettenschwindel betrieben, denn in seinen Zeilen stehe kein einziger literarischer Satz, sagte Müller. Grass hatte mit seinem Gedicht über die atomare Bedrohung aus dem Nahen Osten eine Welle von Kritik in Deutschland ausgelöst.

Herta Müller hat am Mittwochabend als Ehrengast die Magnesia-Litera-Buchpreisverleihung in Prag eröffnet und wird am Donnerstagabend eine Lesung in der Stadtbibliothek halten.

Autor: Lothar Martin