Ökologischer Antipreis für geplanten Bau des Elbe-Kanals

Der ökologische Antipreis Ropák geht an den Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft Vodní cesty (Wasserwege), Jan Skalický. Er erhält ihn unter anderem dafür, dass er sich für den Bau eines Elbe-Kanals bei Přelouč in Mittelböhmen in einem Wert von 3,1 Milliarden Kronen (119 Millionen Euro) einsetzt. Der Bau würde die Elbwiesen bei Přelouč vernichten, die künftig unter dem Schutz von Natura 2000 stehen sollen. Zudem unterstützt Skalický den Bau eines 420 Kilometer langen Donau-Oder-Elbe-Kanals in einem Wert von 582 Milliarden Kronen (22 Milliarden Euro).

Die ökologischen Antipreise werden vom größten tschechischen Umweltverband, „Děti země“ (Kinder der Erde), vergeben. Die Ergebnisse für 2018 wurden am Freitag in Brno / Brünn bekannt gegeben.