Österreichische Oberbank wird in Tschechien weiter expandieren

Die österreichische Oberbank will in Tschechien weiter expandieren. Das Bankhaus mit Sitz in Linz wolle innerhalb der nächsten zwei, drei Jahre die Zahl seiner Zweigstellen in Tschechien auf 25 Filialen erhöhen, insbesondere in den Kreisen. Das erklärte der Generaldirektor der Oberbank, Franz Gasselsberger, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Prag.

Tschechien sei für die Oberbank ein sehr attraktiver Markt und man wolle die gegenwärtige Situation, in der andere Banken die Zahl ihrer Zweigstellen und des Personals abbauen, dazu nutzen, um hierzulande Fuß zu fassen und auf dem Markt zu expandieren, begründete Gasselsberger das ambitionierte Vorhaben seines Bankhauses. Neue Oberbank-Filialen sollen dabei schon bald in Prag, Jihlava / Iglau, Liberec / Reichenberg, Olomouc / Olmütz oder Karlovy Vary / Karlsbad entstehen. Noch in diesem Jahr sollen drei Zweigstellen eröffnet werden, zum Ende des Jahres wird die Oberbank damit 19 Filialen in Tschechien haben. Bei der Einstellung der dazu benötigten Beschäftigten wolle man die Lage nutzen, dass andere Finanzinstitute derzeit Arbeitnehmer entlassen, so Gasselsberger.

Man rechne damit, dass 2013 zum bisher besten Jahr der Bank auf dem hiesigen Markt werde, hob der Direktor der tschechischen Oberbank-Filialen, Robert Pokorný, auf der Pressekonferenz hervor. Die Oberbank hat gegenwärtig fast 13.000 Privatkunden und rund 2400 Firmenkunden in Tschechien. Im ersten Halbjahr dieses Jahres konnten dabei über 100 neue Firmenkunden hinzugewonnen werden.

Autor: Lothar Martin