Olympia: Tschechien belegt in Medaillenwertung den 21. Platz

Das tschechische Olympiateam hat bei den Winterspielen in Peking in der abschließenden Medaillenbilanz den 21. Platz belegt. Eine Goldmedaille, die Snowboarderin Ester Ledecká im Parallel-Riesenslalom gewann, und eine Bronzemedaille von Eisschnellläuferin Martina Sáblíková über 5000 Meter bedeuteten die schlechteste Ausbeute für Tschechien seit den Spielen 1994 in Lillehammer, als das Land sogar leer ausging.

Dennoch zeigte sich der tschechische Olympia-Teamchef Martin Doktor zufrieden. Zwei Medaillen seien kein Misserfolg, sagte der frühere Kanute gegenüber Journalisten in Peking. Man könne nicht immer vorherige Erfolge wiederholen, so Doktor. Bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang hatte Tschechien gleich sieben Medaillen eingeheimst.

Autor: Till Janzer