Patienten aus Cheb müssen in Kliniken in anderen Regionen eingeliefert werden

Das Krankenhaus im westböhmischen Cheb / Eger ist überbelastet. Aus dem Grund mussten 14 Covid-Patienten aus Cheb in Krankenhäuser in Mariánské Lázně / Marienbad, Rakovník und in Prag eingeliefert werden. Es habe sich meistens um Patienten mit einem leichteren Verlauf der Erkrankung gehandelt, teilte ein Sprecher des Krankenhauses in Cheb am Montag mit. In den Krankenhäusern im Kreis Karlovy Vary / Karlsbad mangelt es an freien Betten für Covid-Patienten. Der Grund ist der Mangel am qualifizierten Personal.

Der Hauptmann des Kreises Petr Kulhánek (parteilos) erklärte am Montag, er werde mit Gesundheitsminister Jan Blatný (parteilos) über die Lieferung von acht Betten für die Intensivstation von der Tschechischen Armee verhandeln. Das Krankenhaus braucht jedoch dem Hauptmann zufolge auch das entsprechende Personal. Kulhánek sagte, er habe mit dem Gesundheitsminister vereinbart, sobald die Kapazitäten in Tschechien erschöpft werden, werde die tschechisch-deutsche Zusammenarbeit aktiviert.