Politiker befürworten mehrheitlich Bělobrádeks Teilnahme am Sudetendeutschen Tag

Mehrere Politiker aus Tschechien haben auf die geplante Teilnahme des Vizepremiers und Parteichefs der Christdemokraten, Pavel Bělobrádek, am Sudetendeutschen Tag in Augsburg reagiert. Außenminister Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) erklärte, Bělobrádek nehme am Sudetendeutschen Tag nicht als Vertreter der tschechischen Regierung, sondern als Parteichef der Christdemokraten (KDU-ČSL) teil - und zwar im Rahmen der Zusammenarbeit seiner Partei mit der CSU. Für den Vizechef der konservativen Oppositionspartei Top 09, Marek Ženíšek, macht Bělobrádeks Reise Sinn, weil sie die Kommunikation und den Dialog unterstütze, was für die Zukunft bedeutend sei. Nur der Kommunistenführer Vojtěch Filip reagierte abwertend, er bezeichnete die Reise des Vizepremiers als eine Provokation.