Präsident Klaus reist am Dienstag zum Staatsbesuch nach Österreich

Der tschechische Staatspräsident Václav Klaus wird am kommenden Dienstag zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Österreich eintreffen. Aus gegebenem Anlass hat die österreichische Kronen Zeitung in ihrer Samstagsausgabe ein Interview mit ihm veröffentlicht. Darin sagt er unter anderem, er verstehe die starke Kritik Österreichs an Kernenergie nicht. Er denke aber, dass diese eher ein politisches Spiel der Politiker und fundamentalistischen Anti-Atom-Aktivisten darstellt, als die authentische Meinung der österreichischen Öffentlichkeit. Auf die Frage bezüglich eines "Schutzwalls" gegen eventuelle Rechtsansprüche von Ausgesiedelten nach 1945 antwortet Klaus, man müsse die Vergangenheit vor allem annehmen und dürfe mit ihr schon gar nicht spielen. Was vor mehr als sechs Jahrzehnten passiert sei, lasse sich nicht mehr ändern. Zur europäischen Problematik sagt der tschechische Staatspräsident, er sei kein Euro-Skeptiker. Schon zwei Jahrzehnte lang verfolge er jedoch aufmerksam die Entwicklung der Europäischen Union und habe zahlreiche sachliche Argumente gesammelt, die zeigen, dass das heutige Modell der europäischen Integration ein Irrtum sei.