Prag plant Studie zu Corona im öffentlichen Nahverkehr

Die Prager Verkehrsbetriebe planen eine Studie zum Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus im öffentlichen Nahverkehr. Im April wird man in Zusammenarbeit mit Experten vom Physikalischen Institut der Akademie der Wissenschaften die Anwesenheit des Virus untersuchen. Dabei werden etwa 500 Proben aus der Luft und von Oberflächen in Bussen, Straßenbahnen, Zügen und Metro-Stationen analysiert werden. Die Ergebnisse sollen Ende Mai vorliegen.

Dies teilte der Leiter der Kommunikationsabteilung der Verkehrsbetriebe Daniel Šabík am Mittwoch mit. Laut seiner Aussage werden die Verkehrsmittel seit dem letzten Mal intensiver gereinigt, unter anderem werden sie mit Ozon desinfiziert.