Prag will Gesetz zur Regulierung von Prostitution einbringen

Die Hauptstadt Prag will einen Gesetzesvorschlag in das tschechische Parlament einbringen, durch den die Prostitution zu einem geregelten Gewerbe werden soll. Prostituierte müssten dann um eine Genehmigung für ihre Tätigkeit bitten und Steuern sowie Sozialabgaben zahlen. Bisher gibt es kein Gesetz in der Tschechischen Republik, das die Ausübung von Prostitution regelt. Kritiker sehen in der Gesetzesvorlage den Versuch, die Prostitution in Tschechien zu legalisieren. Dem widerspricht aber der Prager Magistrat. Einem Sprecher zufolge wolle man lediglich mehr Kontrolle über das Gewerbe gewinnen. Bisher kann die Stadt und die Polizei das Anschaffen auf öffentlichen Plätzen verbieten, auf die in geschlossenen Gebäuden stattfindende Prostitution haben die Behörden nur begrenzten Einfluss.

Die Gesetzesvorlage wird nun vom Stadtrat beraten und geht danach in das Abgeordnetenhaus. Mit der Lesung dort wird frühestens für Juni 2013 gerechnet.